Das Einrichten beginnt

Nach dem Beschluss sich in einer der größten Städte Deutschlands niederzulassen sowie nach der Besichtigung von gefühlt hundert besichtigten Wohnungen, Häuser, Appartements und Lofts, kann nun so langsam aber sicher der Umzug folgen. Viele Dinge und Möbel aus der alten Heimat sollen natürlich mit in den neuen Wohnraum. Schließlich hängen jede Menge Erinnerungen und Herzblut an den geliebten Dingen, auch ein Stück Heimat wird so immer mit dabei sein. Wer sich in seinem Wohnraum jedoch vergrößert, der benötigt natürlich auch neue Möbel. Im Umzugsstress bleibt leider nie genügend Zeit, um sich auch noch nach Möbeln in Möbelhäusern umzusehen. Wie gut, dass es da das Internet gibt. Dort findet man vom schönen Design Shop bis hin zu Secondhand Möbeln alles, was das Herz begehrt. So erspart man sich die ewige Rennerei und einen weiteren Umzugswagen, denn schließlich kann man die neuen Möbel auch direkt zur neuen Bleibe liefern lassen.

Die Stadt erkunden

Bevor es an das Einrichten geht, sollte man seine neue Heimat erst einmal genau erkunden. Am besten fängt man mit den üblichen touristischen Aktivitäten an. Besonders schön sind die Bootstouren über Spree und Havel, die einen an Frühlings- oder Sommertagen die Stadt aus einer ganz anderen Perpektive näher bringen. So gibt es vom Wasser aus mehr zu entdecken, als man vielleicht zuvor gedacht hätte.

Auch immer ein Erlebnis sind die Sightseeing-Touren, die man mit den schönen Doppeldeckerbussen machen kann. Vorbei geht die Fahrt an den wichtigsten Warzeichen, wie dem Brandenburger Tor, der Siegessäule – im Volksmund auch Gold Else genannt – dem Reichstag und an vielem mehr. Nur den Fernsehturm kann man vom Bus aus nur aus der Ferne bewundern, da der Alexanderplatz für Fahrzeuge gesperrt ist. Diesen kann man sich aber auch wunderbar aus der Nähe betrachten und mit etwas Geduld die Aussicht von diesem genießen.


Freunde kommen zu Besuch


Die neue Wohnung ist noch nicht ganz fertig eingerichtig und renoviert, und schon haben sich die ersten Freunde für einen Besuch angekündigt. Doch wohin mit ihnen? In die Wohnung können sie noch nicht hinein und Hotelzimmer für mehrere Personen sind meist ziemlich kostenintensiv. Zum Glück gitb es Ferienwohnungen, die in der Hinsicht eine gute Alternative bilden. Dort können Familie und Freunde preisgünstig untergebracht werden. Auch erleben sie dort, wie es so ist in einer großen Stadt wie Berlin zu leben. Schließlich ist dort immer etwas los und gibt es viel zu sehen und zu staunen. Auch für den Neuberliner ist es wichtig, dass er seine Verwandten und Bekannten gut untergebracht weiß. Schließlich möchte er, dass die zukünftige Stadt auch auf sie einen positiven Einfluss macht und sich niemand sorgen muss, was gerade Eltern oft schwerfällt. Aber auch sie werden bald vom Zauber der Stadt in ihren Bann gezogen.

 
Nicht nur zu Besuch

Wer sich ganz in Berlin niederlassen möchte, für den bietet die Stadt jede Menge Platz. So gibt es schöne und renovierte Altbauten, mit ihren extrem hohen Decken und ihrem barock anmutenden Charme, genauso wie chicke Neubauwohnungen oder Stadthäuser. Wer in Berlin jedoch richtig stilvoll wohnen will, der mietet sich am besten in eines der zahlreich ausgebauten Lofts ein. Ehemalige Fabrikhallen werden heutzutage nämlich gern zu großzügigem Wohnraum umgebaut. So verschmilzt neues mit altem und gibt so der riesigen und geräumigen Wohnung ihren Charme. Am besten informiert man sich über alle aktuelle Themen, was die Stadt Berlin anbelangt auf http://www.berlinonline.de/digitales-leben/. Dort kann man sich über den momentanen Wohnungsmarkt, aktuelle News oder Trends sowie Tipps und Tricks informieren. So bleibt man immer auf dem Laufenden, was vor allem für Stadtneulinge besonders wichtig ist, da sie schnell befürchten etwas wichtiges und spannendes zu verpassen. Dass es an jeder Ecke etwas zu erleben, sehen und staunen gibt, müssen sie erst noch herausfinden. Doch irgendwann ist auch der Puls der Stadt in sich übergegangen.

 
Das liebste Hobby der Frau
Gesendet von glibber, 31.07.2012 14:59

Die meisten Männer hassen dieses Wort wie die Pest. Frauen hingegen geraten nahezu in ekstatische Zustände, wenn sie es hören. Die Rede ist hier vom Shopping. Ein Phänomen für sich, was Mädchen und Frauen egal welchen Alters in ihren Bann zieht. Stundenlang können sie von Geschäft zu Geschäft rennen, ein Kleidungsstück nach dem anderen anprobieren und Geld ausgeben, was für einen ganzen Urlaub reichen würde. Den Handel freuts, doch die Männer sind nicht wirklich davon begeistert.


Wer seiner Frau einmal eine richtige Freude machen möchte, der schickt sie am besten für ein Wochenende in die Großstadt. Dort kann sie sich so richtig austoben und ein Geschäft nach dem anderen unsicher machen. Und auch der liebe Mann kann dann ein Wochenende auch einmal fünfe gerade sein lassen. Tun und lassen, was er will, ohne dass jemand im Hintergrund steht.


Frau fährt natürlich nicht allein für ein Shopping-Wochenende in die Stadt. Die beste Freundin muss natrülich mit dabei sein. Doch wo soll die Tour hingehen. Ein Shopping-Highlight ist die deutsche Metropole und Hauptstadt Berlin. Hier gibt es alles, was das Frauenherz begehrt und noch vieles mehr, wovon sie in ihren kühnsten Träumen nie hätte drauf kommen können.


Nun steht nur noch die Frage im Raum: Wo sollen die Damen wohnen? Um nicht nur ein schönes Shoppingerlebnis zu haben, sondern auch etwas von dem Flair der Stadt mitzubekommen, eignen sich Ferienwohnungen am besten. Inmitten der Stadt bieten sie einen perfekten Ausgangspunkt, um mit der Tour zu starten. Die öffentlichen Verkehrmittel bringen frau überall hin, und wenn die Beine sie doch einmal nicht tragen können, bieten die zahlreichen Café der Stadt einen schöne Erholungsmöglichkeit. Bei einem kühlen Getränk und einem leckeren Essen, lässt sich über die neuesten Errungenschaften plaudern. Ein rund um gelungenes Wochenende.


Mehr Informationen über Ferienwohnungen in Berlin erhält man da.




Kommentare:  |  Zur Mobilversion |  Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen von Privatpersonen. Magnoto ist hierfür nicht verantwortlich.